Archiv für den Monat Oktober 2011

Kluftkreuzung im Nordwesten der Spielplatzhöhle

Img_2707Img_2713Img_2706Img_0486P119Verbrochener_eingangP120Img_0480

Beim heutigen Forschungseinsatz mit kleiner Besetzung haben wir eine komplett verlehmte Kluft im Nordwesten der Spielplatzhöhle aufgegraben. Nach knapp 3.5 m fand sich eine Kluftkreuzung, die eine weiteren Grabung harrt.
Verwunderlich ist, warum diese Kluft derart verlehmt ist, während im benachbarten Drachenloch kaum Lehm zu finden ist.

Siehe auch die Bilder beim Forschungsbericht vom 10 September.

Keine bedeutende Fortsetzung am Stillen See

Gopr1480a01Gopr1480_06spalteGopr1480b05_messerGopr1480_07Gopr1480_08Gopr1480_05Gopr1480a02Gopr1480_02Gopr1480_01

Bei einem technisch recht komplexen Tauchgang in der Kluterthöhle wurde letzte Woche im „Stillen See“ eine mögliche Fortsetzung an der ersten Auftauchstelle erforscht. Unter extrem beengten Verhältnissen musste die Tauchausrüstung abgenommen und an einer Boje befestigt werden, dann konnte der Höhlentuacher Stephan Schild aus dem See steigen und in eine Spalte in Nord-Ost Richtung vorzudringen. Leider  Zeigte sich, dass die Spalte nicht weit befahrbar ist.

Neue Schachthöhle in Gummersbach

In Gummersbach wurde diesen Sommer (unbemerkt!) bei Bauarbeiten eine Höhle angeschnitten. Mitgleider des Arbeitskreis Klutherthöhle bemerkten dies bei einer Routinekontrolle der örtlichen Kalklinsen.

Bisher stelt sich die Höhle als Schachthöhle dar, an der über die letzten Wochen der Einstieg unfallsicher verschlossen und der erste Meter ausgemauert wurde, um einen weiteren Verbruch zu verhindern.

Img_2640Img_2645_-_version_2Img_2647

Im folgenden haben wir uns weiter senkrecht nach unten gearbeitet und befinden uns zur Zeit noch in anthropogene Schichten. Zusätzlich findet sich inzwischen geogenes Blockwerk, dass vor der Förderung aus dem Schacht zertrümmert werden muss – eine Schweistreibende Arbeit, insbesondere in dem engen Schacht.