Archiv für den Monat Juli 2013

Grabungen an der Ebbinghauser Höhle

IMG_7170Die Ebbinghauser Höhle ist mit knapp unter 500 Metern vermessener Ganglänge so eben kein „Grossschluf“. Das fuchst uns erheblich, weil Teile der Höhle vor der Vermessung durch Bauarbeiten zerstört wurden.

Über die letzten Monate konnten wir jedoch eine Einigung mit dem Grundstücksseigentümer über weitere, ausgedehntere Forschungsarbeiten erzielen.

Am ersten Juli Wochenende ging es los. Freitags rückten wir mit Bagger und Radlader an. Samstag nachmittag war bei 60 m³ bewegter Erde und -7 m Teufe klar: hier gibt es keinen Fels. Obwohl wir uns nur wenige Meter nördlich des Endversturzes befanden, der etwa auf gleicher Höhe wie unsere Grabung lag, was nur Mutterboden zu sehen.

Schade.

Erforschung der Hospitzhöhle in Raeren (Belgien)

Mitglieder des AKKH haben im Juli zusammen mit der Speleologischen Arbeitsgemeinschaft Aachen (SAGA) die in Raeren (Ostbelgien) gelegene Hospitzhöhle wide befahrbar gemacht.

IMG_7260Die Hospitzhöhle (auch als „Krankenhaushöhle“ bekannt) ist die östlichste Höhle Belgiens und hatte einen ehemals reichen Sinterschmuk, der aber teilweise ausgeräumt wurde, um damit den nahegelegenen Marienealtar zu schmücken.

Am Höhleneingang befindet sich seit einigen Jahren ein Ziegengehege und der Eingangsbereich der Höhle wird von den Ziegen eifrig genutzt. Nach einigem Suchen konnte unter viel Ziegenkot aber die