Frauenquote gefährdet Gemeinnützigkeit der Höhlenvereine

Dem Vernehmen nach plant die Bundesregierung nach Einführung einer Frauenquote in Unternehmen auch einen Eingriff in das Vereins- und Steuerrecht. Vereinen soll die Gemeinnützigkeit entzogen werden, wenn im Vorstand und unter den Mitgliedern nicht eine Mindestfrauenquote – geplant sind wohl 30% – erreicht wird. Auch soll eine Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte in gemeinnützigen Vereinen obligatorisch werden.

Stefan Voigt, Vorsitzender des gemeinnützigen Arbeitskreises Kluterthöhle e.V. äußert sich dazu ungehalten: „Ich frage mich, welche Vollpfosten sich das nun wieder ausgedacht haben. Bei uns ist jede und jeder willkommen, wenn die notwendige Leidenschaft für die Höhlenforschung mitgebracht wird. Die Verteilung der Geschlechter kann man nicht von oben herab bestimmen. Gerade erst mussten wir hinnehmen, dass Inge Friedl nicht mehr für den Vorstand kandidiert. Ich ganz persönlich habe schon für weiblichen Höhlenforschernachwuchs gesorgt* und versuche  dem Zeitgeist gerecht zu werden, wenn ich etwa in Mails an unsere Mitglieder die gegenderte Anrede „Hallo Mädels“ verwende.“

Auch der Vorsitzende des Landesverbandes für Höhlen- und Karstforschung Nordrhein-Westfalen e.V. Dr. Carsten Ebenau zeigt sich überrascht und kündigt Widerstand an: „Die Höhlenforscherinnen und Höhlenforscher unserer Mitgliedsvereine leisten in ihrer Freizeit ehrenamtlich einen wertvollen Beitrag für den Naturschutz. Es kann doch nicht sein, dass die Gemeinnützigkeit davon abhängig gemacht wird, ob dabei Frauen oder Männer diese unentgeltlichen Leistungen für die Gemeinschaft erbringen. Die Landesverbände und der VdHK sind nun aufgerufen, sich frühzeitig und energisch gegen solche Pläne zu stemmen.“

Wir werden das Thema weiter verfolgen und zu gegebener Zeit berichten.

* Anmerkung der Redaktion: Stefan Voigt ist Vater zweier Töchter.

121215KfdKM143
Hier hat Stefan Voigt noch gute Laune. Demnächst soll eine Gleichstellungsbeauftragte auch bei Grabungen auf Ausgeglichenheit der Geschlechter achten: Wenn der Schlitten, der Geißfuß und der Klappspaten eingesetzt werden, müssen dann auch die Spitzhacke, die Schaufel und die Schubkarre dabei sein?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s