Schlagwort-Archive: ennepetal

Kluterthöhle im neusten Glanz

Die fleißigen Höhlenfreunde staunten im letzten Jahr nicht schlecht über das, was während der Sanierungsarbeiten in der Kluterthöhle so alles zum Vorschein kam: Ein fast einzigartiger Blick in ein Riff aus Stromatoporen, Korallen und weiteren Meerestieren wie z. B. Nautiliden. In diesem zweiten Bauabschnitt wurde aber nicht nur gesäubert und renaturiesiert, sondern auch der Ausbau der LED-Beleuchtung fortgeführt.

bauabschnitt-zwei-180-hdr
Freie Sicht auf das Riff, richtig in Szene gesetzt. Foto: Günter Lintl

Am Freitag, den 03.03.17 fand nun die feierliche Eröffnung des zweiten Bauabschnittes der Sanierung der Kluterthöhle im Geopark-Center statt.

bauabschnitt-zwei-17
Die Ennepetaler Bürgermeisterin Imke Heymann eröffnete den Reigen der Rednerinnen und Redner. Foto: Günter Lintl
bauabschnitt-zwei-44
Florian Englert, Geschäftsführer der Kluterthöhle & Freizeit GmbH. Foto: Günter Lintl

Die umfangreiche Sanierung konnte nur mit Hilfe der NRW-Stiftung realisiert werden, die dem Arbeitskreis Kluterthöhle e. V. einen Zuschuss von 50.000 € gewährte.

bauabschnitt-zwei-52
Für die NRW-Stiftung der 1. Vizepräsident des Landtags Eckhard Uhlenberg. Foto Günter Lintl
bauabschnitt-zwei-57
Mit der Bundestagsabgeordneten Cemile Giousouf folgte ein dritter Redebeitrag aus den Reihen der CDU. Foto: Günter Lintl
bauabschnitt-zwei-58
Dr. Klaus Steuerwald vom Geologischen Dienst NRW. Foto Günter Lintl
bauabschnitt-zwei-65
Engagiert, unabhängig und überparteilich – der Erste Vorsitzender des Arbeitskreises Kluterthöhle e. V. Foto: Günter Lintl

Die eigentliche Einweihung folgte natürlich in der Kluterthöhle. Von links nach rechts: Stefan Voigt, Arbeitskreis Kluterthöhle, Bürgermeisterin Imke Heymann, Landtagsvizepräsident Eckhard Uhlenberg, Dr. Klaus Steuerwald, Geologischer Dienst, Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf, Volker Rauleff, stv. Aufsichtsratsvorsitzender der Kluterthöhle und Freizeit GmbH, Friedrich Wilhelm Wagner, Bezirksregierung Arnsberg, Florian Englert, Geschäftsführer der Kluterthöhle & Freizeit GmbH

bauabschnitt-zwei-112
Foto: Günter Lintl
bauabschnitt-zwei-124
Foto: Günter Lintl
bauabschnitt-zwei-131
Unter der Führung von Stefan Voigt ging es durch die neu sanierten Höhlenteile. Foto: Günter Lintl
bauabschnitt-zwei-171-hdr
Foto: Günter Lintl
bauabschnitt-zwei-179-hdr
Foto: Günter Lintl
bauabschnitt-zwei-183-hdr
Foto: Günter Lintl

Festakt „40 Jahre Arbeitskreis Kluterthöhle e.V.“

Am Mittwoch, den 30.11.2016, fand im Geopark-Center in Ennepetal der Festakt zum vierzigjährigen Jubiläum des gemeinnützigen Arbeitskreises Kluterthöhle e. V. statt. Etwa 100 Gäste waren an diesem Abend der persönlichen Einladung des Vereins gefolgt. (Alle Fotos: Günter Lintl)

40-akkh-47
Detlef Wegener aus dem AKKH-Vorstand moderierte durch den Abend. Vordere Reihe v.l.n.r: Stellvertretende Landrätin Sabine Kelm-Schmidt, Bürgermeisterin Imke Heymann, Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld Bodo Bongen.

Nach der Eröffnung durch den Moderator folgten Grußworte durch die Erste Stellvertretende Landrätin des Ennepe-Ruhr-Kreises Sabine Kelm-Schmidt, die Ennepetaler Bürgermeisterin Imke Heymann,  Dr. Volker Wrede für den Geopark Ruhrgebiet und den Geologischen Dienst NRW sowie Alexander Platte vom VDHK.

Der 1. Vorsitzende des AKKH Stefan Voigt führte durch 40 erfolgreiche Jahre Höhlenforschung, Natur- und Umweltschutz.

Dem Anlass entsprechend wurden die 4 verbliebenen Gründungsmitglieder des Vereins geehrt.

40-akkh-89
Bereits vor 40 Jahren waren Renate Hülsenbeck, Lothar Kruse, Rolf-Holger Lehmann und Günter Lintl (v.l.n.r.) dabei als der Verein gegründet wurde. Sie wurden geehrt von Stefan Voigt (2.v.r.)

Anschließend wurde als Jubiläums-Veröffentlichung ein Buch über die Kückelhauser Kluterthöhle vorgestellt. https://akkhev.wordpress.com/2016/12/01/neu-erschienen-die-kueckelhauser-kluterthoehle-in-hagen/

Zum Abschluss des gelungenen Festaktes zeigte Günter Lintl historische Fotos aus den Anfangsjahren des Arbeitskreises Kluterthöhle e. V.

 

 

 

Mary Anning Award für Lutz Koch

Gestern wurde dem langjährigen Mitglied des Arbeitskreises Kluterthöhle e.V. Lutz Koch der renommierte Preis der Palaeontological Society London von Prof. Dr. Thomas Servais im Rahmen einer Feierstunde übergeben. Nach der Einleitungsrede durch den Vorsitzenden des AKKH Stefan Voigt folgten Reden der Ennepetaler Bürgermeisterin Imke Heymann, von Dr. Volker Wrede als Vertreter des Geologischen Dienstes NRW und des Geoparks Ruhrgebiet, von Prof. Dr. Herbig und Prof. Dr. Amler – Leiter der Stratigraphischen Kommission Deutschlands – sowie von Prof. Dr. Döpp vom Industrie-Museum Ennepetal. In den Räumen des neuen Geoparkcenter im Haus Ennepetal konnten die zahlreichen Gäste anschließend noch interessante und konstruktive Gespräche führen.

Die nachfolgende Fotoserie von diesem gelungenen Event verdanken wir Günter Lintl:

Lintl-Fotos-Lutz-Koch-1

Lintl-Fotos-Lutz-Koch-2

Lintl-Fotos-Lutz-Koch-3

Lintl-Fotos-Lutz-Koch-4

Geopark-Stützpunkt in Ennepetal eröffnet

Noch vor dem Jahresende 2015 wurde im Haus Ennepetal unweit der Kluterthöhle am 16. Dezember der ennepetaler Geopark-Stützpunkt feierlich eröffnet. Damit befindet sich in Ennepetal die erst zweite Informationsstelle des Geoparks Ruhrgebiet. Schwerpunkte werden hier am südlichen Rand des Ruhrgebietes die Geologie des Mitteldevons und speziell die Höhlen und Karsterscheinungen sein.

IMG_2007b
Die Bürgermeisterin der Stadt Ennepetal Imke Heymann lies es sich nicht nehmen, die Veranstaltung zu eröffnen. Foto: UB/AKKH

Die ennepetaler Bürgermeisterin Imke Heymann dankte den ehren- und hauptamtlichen Helfern, die die Einrichtung des Centers in so kurzer Zeit möglich gemacht haben; allen voran Stefan Voigt, dem Vorsitzenden des Arbeitskreises Kluterthöhle e.V. (AKKH).

IMG_2009b
Als Anerkennung erhielt Stefan Voigt einen Fuchs. Der kann nun zu Hause die zahlreichen Fossilien ersetzen, die Stefan dem Geopark-Center geliehen hat. Foto: UB/AKKH

Die neu bezogenen Räumlichkeiten im Haus Ennepetal beherbergen nicht nur den Geopark-Stützpunkt, sondern demnächst auch die Informationsstelle am Haus Ennepetal. Auch wird es möglich sein, dort kleinere Veranstaltung, wie beispielsweise höhlenkundliche Vorträge stattfinden zu lassen.

IMG_2004b
Gut besucht – viele geladene Gäste folgten der Einladung in die neu hergerichteten Räume im Haus Ennepetal. Foto: UB/AKKH

Dr. Volker Wrede vom Geopark Ruhrgebiet stellte in seiner Rede die geologische Vielfalt des Ruhrgebietes heraus, das meist nur für den Steinkohlebergbau bekannt ist. Die Kluterthöhle biete dagegen die fast einmalige Gelegenheit, ein Riff des oberen Mitteldevons hautnah zu erleben.

IMG_2011b
Dr. Volker Wrede vom Geologischen Dienst Nordrhein-Westfalen ist auch 1. Vorsitzender des Geopark Ruhrgebiet e.V. Foto: UB/AKKH

Stefan Voigt verwies auf die gute Zusammenarbeit der Mitarbeiter der Stadt Ennepetal, der Kluterthöhle & Freizeit Verwaltungs- und Betriebs-GmbH, des Geoparks Ruhrgebiet e.V. und den Mitgliedern des Arbeitskreises Kluterthöhle e.V., denn nur so ließe sich so ein Projekt in kurzer Zeit und mit geringen finanziellen Mitteln stemmen. Bislang sei der Stützpunkt ohne einen Euro Förderung ausgekommen und damit nicht mit den Möglichkeiten von Projekten in anderen Bundesländern vergleichbar. Die derzeitige Ausstellung sei daher nur die erste Stufe des Geopark-Stützpunktes. Ziel bleibe zudem, dass die Kluterthöhle als nationales Naturmonument ausgewiesen wird.

IMG_2012b
Gewohnt engagiert  und kompetent unterhielt  Stefan Voigt die geladenen Gäste. Foto: UB/AKKH

Nach nicht allzu ausschweifenden Reden konnten die Gäste im Anschluss die neue Ausstellung des Geopark-Stützpunktes besuchen und die von den Mitgliedern des AKKH zahlreich zur Verfügung gestellten Exponate besichtigen.  Viele Gäste nutzten anschließend die Gelegenheit, von Stefan Voigt durch die Kluterthöhle geführt zu werden.

IMG_2022b
Nach nur drei Wochen Vorbereitung kann sich die Ausstellung sehen lassen. Foto: UB/AKKH

 

IMG_2018b
Auch die praktische Höhlenforschung des AKKH erhält Ihren Platz in der Ausstellung. Foto: UB/AKKH

 

 

 

 

 

 

 

 

Einweihung der Karstquelle „Löwenspring“

Als für Freitag, den 13. November 2015, noch nicht absehbar war, wie der Tag enden wird, begann dieser in der Höhlenstadt Ennepetal zunächst mit einem freudigen Ereignis: Unter Anwesenheit von Vertretern des Ennepe-Ruhr-Kreises, der Stadt Ennepetal, der Bezirksregierung Arnsberg, der Sparkasse Ennepetal, des Geologischen Dienstes NRW sowie zahlreicher Interessierter wurde die Karstquelle „Löwenspring“ feierlich eingeweiht.

20151113144823-3f241828
Foto: Inge Friedl

Mehr durch Zufall hatte der Vorsitzende des gemeinnützigen Arbeitskreises Kluterthöhle e.V. Stefan Voigt die Quelle entdeckt und anschließend gesichert. Nachdem Fördermittel eingeworben werden konnten, wurde der zunächst nur unansehnliche Quellbereich professionell und umfangreich hergerichtet und ausgebaut.

20151113144928-542d0d61
Foto: Inge Friedl
20151113144939-4051139c
Foto: Inge Friedl

Ein ausführlicher Bericht über die Einweihung ist hier zu lesen: http://www.derwesten.de/staedte/ennepetal/groesste-karstquelle-im-en-kreis-entdeckt-id11284177.html

Der Zwergenschacht im Klutertberg

Der Klutertberg in Ennepetal birgt trotz der jahrzehntelangen Forschungstätigkeiten noch seine Geheimnisse. Seit der umfangreichen Veröffentlichung von „Höhlen und Karst in Ennepetal“ im Jahr 2010 war zusätzlich zu den etlichen bekannten Höhlen bereits das „Hackerloch“ neu entdeckt worden. Dort lockte der besonders starke Höhlenwind die Forscher vom AKKH immer weiter in den Berg, ohne dass der entscheidende Durchbruch erzielt werden konnte.

Eine weitere Neuentdeckung ist nun der sogenannte „Zwergenschacht“. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine typische Schachthöhle, sondern um einen eher kurzen Schacht bald hinter dem Eingangsbereich, der hoffentlich noch einen horizontalen Bereich im Kalk erschließt. Zumindest ist auch hier der Höhlenwind zu spüren. Zunächst muss jedoch der Schacht für ein Vordringen weiter erschlossen werden.

150513Zwergenschacht828
Das Zugangsportal – für Zwerge großzügig und für alle anderen gemütlich – liegt noch über der Kalkschicht in Schiefer und Sandstein. Foto: AKKH
150513Zwergenschacht821
Ein Blick in den Schacht lässt die unterschiedlichen Geteinsfolgen gut erkennen. Foto: AKKH

Vollversammlung wählt Vorstand des Arbeitskreises Kluterthöhle e.V.

Schon traditionell gut besucht sind die Jahreshauptversammlungen des Arbeitskreises Kluterthöhle e.V. – dies war auch in diesem Jahr wieder der Fall. Der Vorsitzende Stefan Voigt informierte im Tätigkeitsbericht über die umfangreichen Aktivitäten der Vereinsmitglieder im zurückliegenden Jahr. Auch der Ausblick auf 2015 lässt wieder spannende und arbeitsreiche Projekte erwarten.

AKKH-JHV-795
Mit lang anhaltendem Applaus honorierten die Mitglieder den über 20 Jahre währenden Einsatz von Inge als stellvertretende Vorsitzende.

Diesmal standen auch Vorstandswahlen auf der Agenda. Nach 20 Jahren im Vorstand als stellvertretende Vorsitzende hatte sich Inge Friedl entschlossen, nicht wieder zu kandidieren. Stefan Voigt dankte Inge für den langjährigen und erfolgreichen Einsatz für den Verein.

Aufgrund des starken Anstiegs der Mitgliederzahl auf 93 erfolgte erstmals auch die Wahl eines dritten Beisitzers für den erweiterten Vorstand.

Folgende Mitglieder wurden gewählt: Vorsitzender Stefan Voigt, Stellvertretender Vorsitzender Ulrich Brämer, Kassierer Josef Ollmert, Beisitzer Christian Hülsbusch, Lothar Kruse und Detlef Wegener, Kassenprüfer Andreas Nau und Stephan Schild

Einweihung der neuen LED-Beleuchtung in der Kluterthöhle

Bereits am 6. März fand die offizielle Eröffnung des ersten Teilstückes der neuen LED-Beleuchtung der Kluterthöhle im Bereich Irrgarten und Korallenstraße mit den nun wieder sichtbaren Fossilien statt. Zu den Rednern gehörten dem Anlass angemessen der Ennepetaler Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen, der stellvertretende Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises Walter Faupel, Dr. Stefan Henscheid vom Geologischen Dienst NRW und natürlich der Vorsitzende des gemeinnützigen Arbeitskreis Kluterthöhle e.V. (AKKH) Stefan Voigt.

Die nachfolgende Bilderreihe der Veranstaltung wurde von unserem Mitglied Günter Lintl erstellt:

Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung Kluterthöhle, Ennepetal, neue Beleuchtung, LED Beleuchtung

Höhlenaufbruch

P71

Nach einiger Zeit relativer Ruhe wurde erneut eine Höhle in Enneppetal aufgebrochen. Wie so oft sind erhebliche Schäden entstanden, so dass das Höhlenschutztor nocht ohne erhebliche Sanierungsarbeiten wieder eingesetzt werden kann.

Das bedeutet für einen gemmeinnützigen verein, wie den Arbeitskreis Klutherthöhle erhebliche Arbeit und kosten. Beute der Vandalen: einige Meter schlammige Dunkelheit.

Wer Eindrücke von den Höhlen hautnah bekommen will, der sollte eine „Abenteuer Führung“ in einer der umliegenden schauhöhlen machen, oder den Arbeitskreis Klutherthöhle bei einem seiner Forschungstage begleiten, anstatt uns viel Arbeit und sich selber einen Verstoss gegen Straf- und Naturschutzgesetze sowie eine knackige Schadensersatzforderung ans Bein zu binden!